Reitabzeichenkurs

Reitabzeichen Klasse 4,5,6,7,8,9,10   

                                         

14.10 bis 25.10.2019 Termine nach Absprache, entweder in der ersten  oder zweiten Ferienwoche! Es kann also jeder mitmachen, egal ob er in der ersten oder zweiten Woche im Urlaub ist.

Jedoch am Prüfungstermin am 25.10.2019 muss man natürlich anwesend sein. Bitte bei der Anmeldung mit angeben, ob ihr eine oder beide Wochen da seid.

 

mind. 5 Dressurstunden teilweise Einzeln

3 Springstunden in der Gruppe

Theorie

Prüfung incl. Schulpferd

Prüfungsgebühren

 

Kosten

Reitabzeichen Klasse 7 incl. Schulpferd 250,- Euro    (300,- incl. Mittagessen und Betreuung)

Reitabzeichen Klasse 6 incl. Schulpferd 250,- Euro    (300,- incl. Mittagessen und Betreuung)

 

Reitabzeichen Klasse 5 incl. Schulpferd 300,- Euro

Reitabzeichen Klasse 5 ohne Schulpferd 250,- Euro

Reitabzeichen Klasse 4 ohne Schulpferd 250,- Euro

Reitabzeichen 10,9,8 incl Betreuung und Essen (siehe Herbstferienkurs Klassisch) ab 275,- Euro (Kurs 8-15 Uhr und Prüfung)

 

Basispass Pferdekunde incl. Schulpferd (Bodenarbeit) 140,- Euro

Ohne Schulpferd 120,- Euro

 

Basispass Pferdekunde im Zusammenhang mit einem Reitabzeichen 80,- Euro

- Anmeldeschluss 03.10.2019,

- Anmeldeschluss für 10,9 und 8 der 08.10.2019

-Ab Reitabzeichen Klasse 5 muß der Prüfling Mitglied in einem Reitverein sein. Infos dazu folgen bis ca. Ende September.

-Mindestens 12 Teilnehmer! Anmeldungen werden ausschließlich schriftlich und mit einer Anzahlung von 100,- Euro angenommen.

Der Kurs ist bis zum 10.10.2019 komplett zu bezahlen.  Auch bei Nichtteilnahme muß der Kurs ggf. abzüglich der Kosten für das Schulpferd bezahlt werden.

 

Beim Reitabzeichen 7 kommt das Reiten im leichten Sitz und über Bodenricks hinzu. In der Dressur wird eine Aufgabe nach Anweisung des Ausbilders geritten. Die Absolventen sind in der Lage, in der Abteilung zu reiten, kennen sich mit den Hufschlagfiguren und den Gangarten aus. Die Prüflinge kennen die Ethischen Grundsätze und sind sich ihrer besonderen Verantwortung gegenüber dem vierbeinigen Partner bewusst. Wie man Unfälle im Umgang mit dem Pferd vermeidet, ist auch bekannt.

 

Beim Reitabzeichen 6 müssen erste niedrige Sprünge und in der Dressur eine Aufgabe angelehnt an die Klasse E absolviert werden. In den Stationsprüfungen muss gezeigt werden, wie gut man sich in der Pferdehaltung, Fütterung und Pferdegesundheit auskennt. Die Kenntnisse in der Bodenarbeit werden mit der Dreiecksvorführung vervollständigt.

 

Voraussetzungen für das Reitabzeichen 5 sind:

  • die Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört,
  • der Besitz des Basispasses Pferdekunde oder der Reitabzeichen 7 und 6 und die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang.
  • Die Pferde, die in der Prüfung vorgestellt werden, müssen mindestens 5 Jahre alt und in der Ausbildung so weit sein, dass sie den Prüfungsanforderungen genügen.

Was wird verlangt?
1. Teilprüfung Dressur

  • Dressurreiteraufgabe in Anlehnung an Klasse E (einzeln oder zu zweit)
  • Hilfszügel sind zugelassen
  • Reiten ohne Bügel in allen Gangarten
  1. Teilprüfung Springen
    a. Überprüfung des Reiten im leichten Sitz
    b. Stilspringen Klasse E: Beurteilt werden Sitz und Einwirkung des Reiters, die harmonische Bewältigung der gestellten Aufgaben und der Gesamteindruck während der Teilprüfung.

    Die Teilprüfung Geländereiten kann zusätzlich erfolgen, sofern es nicht die Teilprüfung Springen ersetzen soll. Die Anforderungen werden in Anlehnung an einen Geländereiterwettbewerb/Stilgeländeritt Klasse E abgeprüft.

    3. Teilprüfung Stationsprüfungen
  • Station 1: Prüfungsgespräch in Bezug auf die eigene/n praktische/n Teilprüfung/en, Reitlehre gemäß den Anforderungen der Klasse E
  • Station 2: Kenntnisse zum Einstieg in den Turniersport
  • Station 3: Kenntnisse zur Unfallverhütung
  • Station 4: Bodenarbeit: Vorführen auf der Dreiecksbahn, Training mit Stangen (z. B. Halten über der Stange, vielseitiges Stangenkreuz, Stangenlabyrinth), systematische Desensibilisierung (Umweltreize)

Wer hat bestanden?
Bewerber müssen zum Bestehen mindestens die Durchschnittsnote 6,0 aus allen Teilprüfungen erreicht haben. Keine Einzelnote einer Teilprüfung darf unter 5,0 sein. Wird diese Note in einer der Teilprüfungen nicht erreicht, kann die Prüfung frühestens nach drei Monaten wiederholt werden. Für das Bestehen oder Nicht-Bestehen des RA 5 hat die Teilprüfung Geländereiten keine Relevanz, es sei denn, sie ersetzt die Teilprüfung Springen.

 

Reitabzeichen Klasse 4 nur mit eigenem Pferd, keine Schulpferde möglich!

Für die Reiterinnen und Reiter, die das Reitabzeichen 4 ablegen wollen, gibt es keine Altersbegrenzung. Es besteht die Möglichkeit das Reitabzeichen 4 disziplinspezifisch (RA 4 Dressur,  RA 4 SpringenRA 4 Gelände) abzulegen.

Voraussetzungen für das Reitabzeichen 4 sind:

  • die Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört,
  • der Besitz des Reitabzeichen 5 und
  • die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang.
  • Die Pferde, die in der Prüfung vorgestellt werden, müssen mindestens 5 Jahre alt und in der Ausbildung so weit sein, dass sie den Prüfungsanforderungen genügen.

Was wird verlangt?
1. Teilprüfung Dressur

  • Dressurreiterprüfung Klasse A gemäß Aufgabenheft, wobei einzeln oder zu zweit geritten wird;
  • Hilfszügel sind nicht erlaubt.
  1. Teilprüfung Springen
  • a) Überprüfung des Reiten im leichten Sitz
  • b) Stilspringprüfung Klasse A* mit Standardanforderungen
  • Die Teilprüfung Geländereiten kann zusätzlich erfolgen, sofern es nicht die Teilprüfung Springen ersetzen soll. Die Anforderungen werden in Anlehnung an einen Stilgeländeritt Klasse E abgeprüft.
  1. Teilprüfung Stationsprüfungen
  • Station 1: Prüfungsgespräch in Bezug auf die eigene/n praktische/n Teilprüfung/en, Reitlehre gemäß den Anforderungen der Klasse A, Skala der Ausbildung
  • Station 2: Fitness des Reiters
  • Station 3: Grundausrüstung eines Reitpferdes

Wer hat bestanden?
Bewerber müssen zum Bestehen mindestens die Durchschnittsnote 6,0 aus allen Teilprüfungen erreicht haben. Keine Einzelnote einer Teilprüfung darf unter 5,0 sein. Wird diese Note in einer der Teilprüfungen nicht erreicht, kann die Prüfung frühestens nach drei Monaten wiederholt werden.

 


Welche Ausrüstung ist in der Prüfung nötig?
In den Reitabzeichenprüfungen ist eine fachgerechte und den Sicherheitsanforderungen entsprechende Reitausrüstung vorgeschrieben, d.h. Reitkappe, Handschuhe, enganliegende Oberbekleidung, Reitstiefel oder knöchelhohes Schuhwerk mit Absatz und Hose. Ab der Prüfung zum Reitabzeichen 5 wird diese Ausrüstung im Turnieroutfit gewünscht.

 

JSN Vintage template designed by JoomlaShine.com